Stadt- und landfein

Stadtvilla – ein Trendsetter für die Ewigkeit

Diese Stadtvilla ist bescheiden beim Thema Baugrund, aber großzügig beim Raumangebot. Sie zeigt sich veränderungswillig und bleibt sich doch immer treu.

Grau sei aktuell das neue Schwarz, behaupten Leute vom Fach. Dazu Weiß – und schon habe man ein unschlagbar unkompliziertes Paar. Architekt Sven Propfen ist dieser Zeitloslogik gefolgt, hat der Fassade aber an leicht überraschender Stelle noch eine Holzverschalung spendiert. Ein formaler Clou, der belebt. Schlanke senkrechte Fensterformate, obendrauf ein Zeltdach. Eleganz for ever.

Viel Platz auf wenig Baugrund

Wer dem Wort „Villa“ nachsteigt, landet unweigerlich bei den alten Römern. So hießen nämlich deren repräsentative Herrenhäuser außerhalb der Stadt. Das antike Vorbild musste nie auf seine Auferstehung warten, bis heute dient es Architekturentwürfen als Passepartout. Schwärmte aber während der vergangenen 15 Jahre von den städtischen Vororten in urbane Baulücken oder sogar bis aufs flache Land aus. 
Die Haus 4.0-Stadtvilla geht sparsam mit dem Baugrund um: 8,50 Meter mal 8,50 Meter. Auf zwei Vollgeschossen summieren sie sich zu fast 143 Quadratmeter Fläche. 

Diese Kompaktheit ist eine große Verführung. Baufachberater von Haus 4.0 erleben regelmäßig, dass Kunden während des Planungsgesprächs kurzerhand von Landhaus auf Stadtvilla umschwenken. 

Nicht Repräsentation ist hier der Leitgedanke, sondern Geborgenheit. Grenzenlose Offenheit ist das unumstößliche Signet der Moderne? Ein Missverständnis. Ein Raum braucht auch uneinsehbare Wände, erst recht inmitten enger Nachbarschaft. Endlosglasfronten können Behaglichkeit töten. Für eine stimmige Balance von Tageslichteinfall und Ausblicken einerseits, Schutz und Abgrenzung andererseits hat der Architekt zwei Schaufenster in zwei Himmelsrichtungen platziert.

Jederzeit veränderungswillig 

Der Grundriss ist klar strukturiert. Das Erdgeschoss bleibt bis auf den Technikraum und das WC dem luftigen Wohn-, Ess-, Koch­bereich vorbehalten. Weitläufigkeit kann auch überwältigen: Um die gesellige Tischrunde und die relaxbetonte Sitzgruppe ein wenig zu entzerren und zu konturieren, trennt Sven Propfen beide Bereiche mit einer Wandscheibe. Genial. 
Eine nächste gute Idee: die Speisekammer. Alle übrigen Nutzungen sind in der oberen Etage untergebracht, gruppiert um eine kleine Galerie. 

Das Raumprogramm wird sich mit den Jahren verändern. Ohne Mühe. So eine Stadtvilla ist eben ein grundsolides Haus voller Wohnqualität für alle Zeiten. 

Entwurfsvorschlag Grundriss


Gefällt mir sehr
Jetzt Kontakt aufnehmen

alle Häuser

Nettogrundfläche
(nach Wohnflächenverordnung)
142,91 m²

Wohnfläche gesamt
(nach DIN 277)
132,07 m²

Zero-CO₂-Paket
PV-Anlage, Batterie­speicher, Luft-Wasser­-Wärmepumpe mit Wärmerückgewinnung

Photovoltaik
5,5 kWp

Batteriespeicher
5,5 kWh

Progn. Energieertrag
4.610 kWh/a

Gesamtenergiebedarf Wohnen
(Heizung/WW/Strom)
3.962,1 kWh/a

Strombedarf E-Pkw
Fahrleistung 12.000 km/a (17 kWh/100 km) 2.040 kWh

Bitte beachten: Festpreisangebot nach Leistungsumfang und individueller Konfiguration.