Mit Bodenberührung

Der Bungalow oder die Leichtigkeit des Seins

Keine Lust mehr auf Treppen? Aber umso mehr aufs Flanieren durch Räume, aufs schnelle Rein und Raus, auf alles in Ruf- und Blicknähe? Ein Bungalow gilt schon lange als Musterbeispiel für befreites Wohnen.

Dem Himmel kommt man nicht näher, dafür hat man beste Bodenhaftung. Ist doch was. Bungalow-Bauherren sind oft Paare um die 50. Die sagen sich: Hey, alles auf Anfang. Jetzt machen wir es uns noch mal richtig schön. Treppen sind wir lange genug gestiegen. Seien wir mal ehrlich: Nicht nur die anderen werden älter. Ein eingeschossiges Haus ist eine All-inklusive-Offerte – barrierefrei, naturverbunden, nobel.

Alle Freiheit beim Raumkonzept

Die Baugeschichte kennt berühmte, ach was, weltberühmte Bungalows. Etwa das „Case Study House Nr. 22“ mit seinem grandiosen Blick über Los Angeles, 1960 von Pierre Koenig errichtet. Kategorie: Kultstatus. Oder der Kanzlerbungalow in Bonn, den Sep Ruf 1963 auf Wunsch von Ludwig Erhard in den weitläufigen Park des Palais Schaumburg stellte und in dem über Jahrzehnte hoher Staatsbesuch ein und aus ging.

Die überschaubare Zeit, wo diese Bauwerke als spießig oder grottig verschrien waren, blenden wir jetzt mal aus.

Für diesen Haus 4.0-Entwurf hat Architekt Sven Propfen eine verwinkelte Version favorisiert. Das L ist nur relativ zart angedeutet, wer will, kann es jederzeit verstärken. Noch forscher als bei anderen Architekturformaten lassen sich bei dem Massivbau die Wände beliebig hin und her schieben, um bedarfsgerechte Wohnbereiche zu schaffen. Auch der Statiker greift selten als Spielverderber ein.

Die Natur als Mitbewohner

Dem Wohnraum, dem Schlaf- und dem Gästezimmer wurden in diesem Vorschlag die Premiumplätze zugewiesen. Ein schöner Gedanke: der erste Gang vom Bett morgens schnurstracks auf die hier teilweise überdachte Terrasse. Homeoffice, Bad, WC, Technikraum, Abstellraum – auch der ist bei 130 Quadratmeter Fläche schmerzfrei unterzubringen – liegen separiert auf der Eingangsseite. Ein Grundriss, der kein Dogma ist, sondern die Essenz funktionierender Alltagsabläufe in so einem Haus. Also weit mehr als Augenblickspragmatismus.

Genau das macht den Charme des Bungalows aus: Die Natur ist ständiger Mitbewohner. Große Fensterflächen holen sie ins Haus. Oder man tritt – die schnelle Verlockung eben­erdiger Verbindung – einfach mal raus ins Grüne. Wegen dieser Symbiose ist der Bungalow öfter auf dem flachen Land oder am Stadtrand beheimatet. Dort, wo ein Grundstück größer als 500 Quadratmeter noch bezahlbar ist.

Entwurfsvorschlag Grundriss


Gefällt mir sehr
Jetzt Kontakt aufnehmen

alle Häuser

Nettogrundfläche
(nach Wohnflächenverordnung)
130,73 m²

Wohnfläche gesamt
(nach DIN 277)
130,73 m²

Zero-CO₂-Paket
PV-Anlage, Batteriespeicher, Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Wärmerückgewinnung

Photovoltaik
9,9 kWp

Batteriespeicher
7,5 kWh

Progn. Energieertrag
9,18 kWh/a

Gesamtenergiebedarf Wohnen
(Heizung/WW/Strom)
3,92 kWh/a

Strombedarf E-Pkw
Fahrleistung 12.000 km/a (17 kWh/100 km) 2.040 kWh

Bitte beachten: Festpreisangebot nach Leistungsumfang und individueller Konfiguration.